Tobey Maguire macht sich einen schlechten Namen beim Poker

Molly Bloom, auch als “Pokerprinzessin” bekannt, hat vor kurzem ihre Memoiren veröffentlicht. In diesem Buch erzählt sie, wie sie es als Kellnerin bis zu der Gastgeberin von Hollywoods exklusivsten High-Stakes Pokerspielen geschafft hat. Bei diesen Spielen sind häufig Stars wie Ben Affleck, Tobey Maguire und Leonardo Di Caprio erschienen.

Bellen für Trinkgeld

Bloom schreibt in ihrem Buch darüber, wie sich Tobey Maguire als Pokerspieler ihr gegenüber verhielt, und das rückt ihn nicht gerade in ein positives Licht. In einer Situation versuchte er sie zu demütigen, indem er ihr vor den anderen Spielern einen 1000 $ Chip als Trinkgeld anbot, wenn sie etwas tut, um es sich zu verdienen. Er wollte, dass sie wie ein Seehund bellte. Sie nahm es erst nicht ernst, was dazu führte, dass er das Angebot aggressiver machte und sie anschrie, zu bellen. Bloom weigerte sich, was Maguire sichtlich verärgerte.

Ihr Ärger über die Situation ist verständlich, sie hatte ihn öfters als Gast zum Spielen und richtete das ganze Spiel nach seinen Anforderungen aus. Generell scheint Maguire ein recht aggressiver Spieler und schlechter Verlierer zu sein, der sich auch häufig grundlos beschwert.

Maguire als Pokerspieler

Im Jahr 2004 begann Tobey Maguire mit Turnierpoker. Viele Turniere verließ er mit positiver Bilanz und er wurde auch schon öfters bei der World Series of Poker gesehen. Im Jahr 2007 schied er am vierten Tag aus, schaffte es aber auf den 292. Platz und gewann dabei $39,445. Phil Hellmuth, der professionelle Pokerspieler, sagte aus, dass Maguire bisher an die $10 Millionen bei Poker gewonnen hätte.

 

Quelle: www.vanityfair.com