Roulette Spieleauswahl

ico-monitor

Der vielleicht wichtigste Aspekt der Roulette-Strategie muss bereits bedacht werden, bevor die erste Wette platziert wird. Die Spieleauswahl bedeutet, dass der Spieler entscheidet, an welchen Roulette-Tischen er spielen möchte. Diese Auswahl kann einen drastischen Einfluss auf die Resultate des Spielers während der Partie haben.

Lassen wir uns zuerst über die offensichtlichste Entscheidung sprechen, die beim Roulette getroffen werden muss: ob europäisches Roulette oder amerikanisches Roulette gespielt werden soll. Während wir über spezielle Regeln, die die Gewinnchancen beeinflussen, später sprechen, gibt es einen wichtigen Unterschied zwischen diesen beiden Spielen: der amerikanische Roulette-Kessel enthält zwei Nullen, während das europäische Spiel nur eine einzelne Null aufweist.

Diese zusätzliche Null ist relativ kostspielig. Die meisten Spieler haben bereits davon gehört, dass das Casino seinen Vorteil durch die Nullen erhält, was im Prinzip stimmt. Casinos legen die Wahrscheinlichkeiten beim Roulette so fest, dass Spieler genau jenen Betrag erhalten, mit dem sie ohne Gewinn und Verlust aussteigen – falls es keine Null im Kessen geben würde. Das bedeutet, dass das amerikanische Roulette mit zwei Nullen einen fast doppelt so hohen Hausvorteil wie europäisches Roulette aufweist. Bei der Auswahl eines Spiels sollte sich der Spieler daher fast immer für europäisches Roulette entscheiden, falls es zur Verfügung steht.

Doch sogar einige europäische Roulette-Tische eignen sich besser für den Spieler als andere. An vielen europäischen Roulette-Tischen kann der Spieler die „En Prison“ oder „La Partage“ Regeln nutzen (mehr dazu hier), die den Spielern die Möglichkeit geben, das bei einfachen Wetten verlorene Geld zurück zu gewinnen, falls die Kugel auf der Null landet. Obwohl sich die genauen Regeln unterscheiden, reduziert dies den Hausvorteil bei einfachen Chancen signifikant, was diese Spiele profitabler für Roulette-Spieler macht.

Roulette-Wetten, die vermieden werden sollten

Ein weiterer wichtiger Faktor, der bei der Erstellung einer Roulette Strategie berücksichtigt werden sollte, ist die Tatsache, dass einige Wetten einfach nicht am Roulette-Tisch getätigt werden sollten. Falls zum Beispiel amerikanisches Roulette gespielt wird, sollte sich der Spieler von der Top Line oder Korbwette fernhalten – das ist die Wette auf die Zahlen 0-00-1-2-3. Diese Wette ist die einzige am Tisch, die einen höheren Hausvorteil als den normalen Vorteil des Casinos hat.

Doch sogar beim europäischen Roulette gibt es einige Wetten, die besser als andere sind. Einige europäische Roulette-Tische weisen die „En Prison“ Regel auf, die es Spielern ermöglicht, ihre Wetteinsätze, zum Beispiel auf Rot/Schwarz oder ungerade/gerade, zurückzubekommen, falls die Kugel auf der Null landet. Allerdings gelten diese Regeln nicht für andere Wetten, zum Beispiel für Wetten auf eine einzelne Zahl. Das bedeutet, dass der Hausvorteil bei einfachen Chancen nur halb so hoch ist, wie jener von anderen Wetten. Dadurch werden sie zur besseren Wahl für den Spieler.