Spielsüchtige Promis – Hugh Jackman gehört auch dazu

Einer Spielsucht kann jeder fallen, auch prominente Persönlichkeiten sind nicht davon ausgeschlossen. Jetzt hat der berühmte Schauspieler Hugh Jackman gestanden, dass er vom Lottospielen abhängig ist. Der 45-jährige australische Schauspieler, der in seinem letzten großen Film Les Misérables die Hauptrolle hatte, erklärte in einem Gespräch mit der “BamS”, das er bisher schon über 200.000 Dollar für Lottospiele in den letzten 14 Jahren ausgegeben hat. Er hätte zwar auch einige Male etwas gewonnen, einen Jackpot hätte er aber nicht geknackt.

Auch wenn Hugh Jackman kein besonders extremes Beispiel ist, da sein Vermögen auf ca. 100 Millionen Dollar geschätzt wird, und 200.000 Dollar verhältnismäßig wenig sind, ist ausschlaggebend, dass es sich um ein problematisches Spielverhalten handelt, welches er nicht unter Kontrolle bringen kann. Er bezeichnet es selber als Sucht und kann nicht an einem Zeitungsladen vorbeigehen, ohne einen Lottoschein zu kaufen.

Ben Affleck, Shannon Elisabeth, Charlie Sheen und Tobey Maguire

Weitere bekannte Spielsüchtige Prominente sind unter anderem auch Ben Affleck, der für seine Liebe zum Pokerspiel bekannt ist und zudem auch vor einiger Zeit wegen Kartenzählen bei Black Jack von den Casinos in Las Vegas gesperrt wurde. Seit vielen Jahren spielt er nun schon Poker und Black Jack und hat sich beim Spiel auch einen Namen gemacht. 2001 ging er in eine Rehabilitationsklinik für seine Glücksspiel- und Alkoholsucht. Auch Shannon Elisabeth, der Star aus American Pie ist dem Pokerspiel verfallen und es gibt sogar Gerüchte, dass sie einen eigenen Glücksspiel-Ring bei sich zuhause betreibt.

Die berühmte Schauspieler Charlie Sheen ist auch für seine Leidenschaft für Sportwetten bekannt, und Berichten zufolge gab er pro Woche ca. 20.000 Dollar für Sportwetten aus. 2011 wurde der bekannte Schauspieler Tobey Maguire verklagt, da er an einem illegalen Multi Millionen Dollar Glücksspiel-Ring beteiligt gewesen ist. Auch er hat eine große Leidenschaft für Poker.

Quelle: www.abendzeitung-muenchen.de