Spielbank im Frankfurter Flughafen schließt

Es gibt schlechte Neuigkeiten für Spieler, die gerne am Frankfurter Flughafen eine Runde gespielt haben. Der Vertrag mit der Stadt Frankfurt wurde von der Spielbank Frankfurt GmbH gekündigt, da Besucherzahlen und Umsätze zu niedrig waren und es sich daher finanziell nicht mehr gelohnt hat. Leider können dadurch Reisende ab Ende dieses Jahres nicht mehr in dem kleinen Casino spielen während sie auf ihren Flug warten.

Der Geschäftsführer der Spielbank, Michael Seegert begründet die Schließung durch die schlechte finanzielle Lage, und dass das Unternehmen sehr große Verluste gemacht habe. Leider erreichten die Besucherzahlen und das angestrebte Umsatzvolumen niemals die erwarteten Größen. Von den 15 Angestellten wurden bereits sechs entlassen. Ein Faktor für diese schlechte Situation ist, dass der Betreiber auf internationales Publikum gehofft hatte, welches sich aber im A-Plus Bereich des Terminal 1 aufhält. Das Casino liegt aber im Bereich B, bei dem die meisten Passagiere auf Ferienflieger warten. Ein weiterer Faktor ist zudem auch, dass nur Gäste mit einem Flugticket das Casino überhaupt betreten dürfen.

Auch die Stadt Frankfurt selber hat seit der Eröffnung der Spielbank nicht gerade viel Geld eingenommen. Das Casino hatte im letzten Jahr lediglich €23.000 Konzessionsabgabe an die Stadt bezahlt und im Jahr vorher waren es auch nur knapp über €43.000.

Auch wenn das Casino schließt, soll Glücksspiel am Flughafen nicht ganz abgeschafft werden. Die Stadt hat weiterhin Interesse daran Roulette und Black Jack am Flughafen anzubieten. Es ist aber bisher noch unklar, wie das umgesetzt werden soll.

Die Situation der Spielbank in Frankfurt ist nicht ungewöhnlich, viele der Spielbanken in Deutschland befinden sich in einer schwierigen finanziellen Lage. Vor kurzem hatte zum Beispiel die Spielbank Aachen Gemälde versteigert, um den Erlös für die Sanierung der Spielbank zu benutzen.

Quelle: www.fr-online.de