Roulette Hausvorteil – was ist das überhaupt?

ico-presentation

Es ist wahrscheinlich keine Überraschung, dass das Casino bei allen angebotenen Spielen einen eingebauten Vorteil hat. Casinos schlagen Spieler nicht, da sie Glück haben, sie schlagen Spieler, da die Wahrscheinlichkeiten zu ihren Gunsten stehen. Dieser eingebaute Vorteil wird Hausvorteil genannt und ist der in Zahlen ausgedrückte, durchschnittliche Gewinn, den ein Casino mit der Wette eines Spielers macht. Beim Roulette liegt der Hausvorteil bei rund 5%. Das bedeutet, dass das Casino von jedem gesetzten Dollar durchschnittlich 5¢ als Profit behält und dem Spieler die restlichen 95¢ in Form von Gewinnen auszahlt.

Falls man nur einmal einen einzigen Dollar wettet, wird man natürlich nicht genau 95¢ zurückbekommen – man verliert entweder den gesamten Dollar oder gewinnt mehrere Dollar. Das ist allerdings nicht der Punkt. Der Sinn des Hausvorteils ist es, festzustellen, wie hoch der durchschnittliche Verlust ist. Falls alle Roulette Spieler in einem Casino an einem Freitag gemeinsam 1 Million Euro wetten, zahlt das Casino rund €950.000 in Form von Gewinnen aus und behält rund €50.000 als Profit ein.

Je länger man spielt, desto stärker werden sich die Verluste an den Hausvorteil annähern. Damit soll ausgedrückt werden, dass das Casino langfristig immer gewinnt. Der Trick dabei ist, dass uns der Hausvorteil mitteilt, wie viel das Casino im Durchschnitt gewinnen wird.

Das Casino muss den Spieler nicht jedes Mal schlagen. Es weiß einfach, dass es ca. 5,26% aller Roulette-Wetten gewinnen wird, die das ganze Jahr über platziert werden. Und das ist der Hausvorteil.

Bei Roulette kann der Hausvorteil bis zu 5,26% betragen, bei Craps liegt er über 16% und bei Keno beträgt der Hausvorteil sogar 29%. Die gute Nachricht ist, dass Casinos mit diesen unbedarften Spielern Geld verdienen, während man die Gewinnwahrscheinlichkeit zu seinen Gunsten verändern kann, indem die grundlegende Strategie erlernt und der Hausvorteil gesenkt wird.