Grand Casino Baden kämpft mit Sexismus Vorwürfen

casinobaden

Werbung mit sexy Frauen ist nichts neues. Die Werbebranche unternimmt alles, um die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich zu ziehen, manchmal auch mit einer lustigen Geschichte, so wie auch in einem Spot für Düngemittel aus Thailand. Das Grand Casino Baden in der Schweiz nutzt diese Taktik auch, um auf sich aufmerksam zu machen und steht daher schon wieder in der Kritik. Abgebildet ist das Model Sira Topic, die leicht bekleidet für das Casino wirbt.

Die SP findet diese Werbung allerdings zu sexistisch und die Kampagne wurde in der letzten Generalversammlung des Stadtcasinos zur Diskussion. SP-Einwohnerrätin Andrea Arezina findet die Werbung sexistisch, da das beworbene Glücksspiel-Produkt gar nichts mit leicht bekleideten Frauen zu tun hat. Die Werbung sei ein “billiger Griff in die sexistische Mottenkiste”. Daher forderte sie die Stadt Baden dazu auf sich für die Einstellung der Werbekampagne einzusetzen.

Auf der anderen Seite findet Stefanie Heimgartner (SVP), die Vizepräsidentin und Grossrätin des Badener Einwohnerrates, dass die Anfrage überflüssig ist und Baden größere Probleme als diese Werbung hätte. Sie selber findet die Kampagne super und das Model gefalle ihr. Auch CVP Grossrätin Marianne Bindner findet die die Werbung in Ordnung. Sie findet, dass der Sexismus an ganz anderen Orten stattfindet und nicht in der Werbeaktion des Stadtcasino Baden.

Das Model Sira Topic hat auch ihre Meinung dazu abgegeben und auch sie sagt aus, dass die selber schon sexistische Plakate gesehen hat und das für das Casino nicht in die Kategorie passe. Sie findet ihre Pin-Up-Fotos charmant, sexy und spielerisch und sie verkörpern, was zum Glückspiel in einem feinen Casino dazugehört: Geld und schön gekleidete Männer und Frauen.

Quelle: www.aargauerzeitung.ch